Hilfsnavigation

Volltextsuche

Wappen Borstel-Hohenraden Wappen Ellerbek Wappen Kummerfeld Wappen Prisdorf Wappen Tangstedt
Amt Pinnau Metropolregion Hamburg
Schrift
Kontrast


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle




Wohnraumförderung: Mietwohnungen


Zuständige Behörde:


Visitenkarte anzeigen



Zuständige Behörde:


Visitenkarte anzeigen


Leistungsbeschreibung

Bauherren für den Neubau, die Sanierung und die Modernisierung von Mietwohnungen können staatliche Fördermittel der sozialen Wohnraumförderung des Landes Schleswig-Holstein erhalten. Im Mietwohnungsbauprogramm können z. B. Altenwohnungen oder Wohngruppen beziehungsweise Wohngemeinschaften für Senioren gefördert werden.

Voraussetzungen:

  • Die geförderte Neubauwohnung unterliegt 20 oder 35 Jahre lang Miet- und Belegungsbindungen und zwar zu Gunsten von Haushalten, deren Einkommen bestimmte Einkommensgrenzen nicht übersteigt.
  • Die Gesamtkosten des Bauvorhabens werden auf ihre Angemessenheit geprüft.
  • Mit den Bauarbeiten darf vor Erteilung einer Förderzusage noch nicht begonnen worden sein.

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Die Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. (ARGE-SH) ist vor Antragstellung zu beteiligen. Sie führt eine beratende Prüfung der Plan- und Ausführungsunterlagen durch.


An wen muss ich mich wenden?

An die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB SH).


Welche Unterlagen werden benötigt?

Stellungnahme zum Bauvorhaben von der Gemeinde/Stadt oder vom Kreis, in deren/dessen Bezirk die Baumaßnahme durchgeführt werden soll.


Welche Gebühren fallen an?

Es fällt ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 1,5% der Darlehenssumme an.


Welche Fristen muss ich beachten?

Keine


Rechtsgrundlage

Gesetz über die Wohnraumförderung in Schleswig-Holstein (Schleswig-Holsteinisches Wohnraumförderungsgesetz - SHWoFG).